Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) vom Weingut Schmid für den Fernabsatz.

§ 1 GELTUNGSBEREICH Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen Weingut Schmid Pillichsdorf und dem Besteller – auch für alle zukünftigen Geschäfte – gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Bestellers können nicht anerkannt werden, es sei denn, Weingut Schmid Pillichsdorf hätte ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt.

§ 2 VERTRAGSSCHLUSS UND RÜCKTRITT Die Bestellung kommt mit Bestätigung der Bestellung (per E-Mail oder per Briefsendung) durch Weingut Weingut Schmid Pillichsdorf gültig zustande. Die Preise verstehen sich in Euro pro Flasche/Stück, inklusive aller gesetzliche Abgaben und Steuern (Mehrwertsteuer), jedoch ohne Transportkosten, welche gesondert zu entrichten sind. Bei möglichen Schreib-, Druck- und Rechenfehlern im Weinshop ist Weingut Schmid Pillichsdorf zum Rücktritt berechtigt.

§ 3 LIEFERUNG Alle Lieferungen erfolgen ab Weingut Schmid Pillichsdorf – Hauptstraße 17, 2211 Pillichsdorf, Österreich – an die vom Besteller angegebene Lieferadresse. Teillieferungen sind möglich und zulässig. Die Gefahr geht auf den Besteller über, sobald die Lieferung den Betrieb verlassen hat, und zwar auch dann, wenn Teillieferungen erfolgen. Angaben über die Lieferfrist sind unverbindlich, soweit nicht ausnahmsweise der Liefertermin verbindlich zugesagt wurde.

§ 4 TRANSPORTSCHÄDEN Für Schäden und Beeinträchtigungen, welche während des Transportes entstehen, garantiert Weingut Weingut Schmid Pillichsdorf Ihnen vollständigen Ersatz unter folgenden Bedingungen: – Die eintreffende Ware ist sofort auf Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen. – Jegliche Beanstandungen sind vom Transportunternehmen bestätigen zu lassen. Unsere Sendungen mit DPD sind bis EUR 520,- versichert.

§ 5 ANNAHMEVERZUG Kommt der Käufer in Annahmeverzug oder verletzt er sonstige Mitwirkungspflichten, so ist Weingut Schmid Pillichsdorf berechtigt, den entstandenen Schaden einschließlich etwaiger Mehraufwendungen zu verlangen. In diesem Fall geht auch die Gefahr eines zufälligen Unterganges oder einer zufälligen Verschlechterung der Kaufsache in dem Zeitpunkt auf den Käufer über, in dem dieser in Annahmeverzug gerät.

§ 6 FÄLLIGKEIT UND ZAHLUNG Der Kaufpreis wird sofort mit Bestellung fällig. Der Besteller kann den Kaufpreis per Überweisung im Voraus zahlen oder im Falle einer Selbstabholung bei Weingut Schmid Pillichsdorf in bar, Bankomatkarte oder Kreditkarte bezahlen. Kommt der Besteller in Zahlungsverzug, so ist Weingut Weingut Schmid Pillichsdorf berechtigt, Verzugszinsen in der Höhe von 12% p.a. zu fordern.

§ 7 EIGENTUMSVORBEHALT Bis zur vollständigen Begleichung aller gegen den Besteller bestehenden Ansprüche verbleibt die gelieferte Ware im Eigentum vom Weingut Schmid Pillichsdorf. Vor dem Übergang des Eigentums ist die Verpfändung oder Sicherungsübereignung der Ware untersagt. Eine Weiterveräußerung ist nur im Rahmen eines ordnungsgemäßen Geschäftsganges gestattet. Für den Fall der Weiterveräußerung der Vorbehaltsware tritt der Käufer bereits jetzt seine Kaufpreisforderung gegen den Erwerber in voller Höhe an Weingut Schmid Pillichsdorf ab.

§ 8 MÄNGELGEWÄHRLEISTUNG UND HAFTUNG Liegt ein vom Weingut Schmid Pillichsdorf zu vertretender Mangel der Ware vor, ist das Unternehmen nach eigener Wahl zur Mängelbeseitigung oder zur Ersatzlieferung berechtigt. Soweit sich nachstehend nichts anderes ergibt, sind weitergehende Ansprüche des Bestellers – gleich aus welchen Rechtsgründen – ausgeschlossen. Das Weingut Schmid Pillichsdorf haftet deshalb nicht für Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind; insbesondere haftet das Weingut Schmid Pillichsdorf nicht für entgangenen Gewinn oder für sonstige Vermögensschäden des Bestellers. Der Verkauf von alkoholischen Getränken erfolgt nur an Personen über 18 Jahren.

§ 9 ANWENDBARES RECHT UND GERICHTSSTAND Es gilt österreichisches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Ansprüche im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung ist der in den Statuten des Weingut Schmid Pillichsdorf Korneuburg. Weingut Schmid Pillichsdorf ist berechtigt, auch am allgemeinen Gerichtsstand des Bestellers zu klagen.

 

WIDERRUFSRECHT

Sie haben das Recht, von Ihrem im Onlineshop getätigten Einkauf binnen vierzehn Tagen ab Vertragsabschluss ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Dieser Widerruf muss schriftlich erfolgen und Ihren eindeutigen Willen zum Widerruf des Vertrages ausdrücken. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie das Schreiben vor Ablauf der Frist absenden. Machen Sie den Widerruf per Email, fordern Sie bitte eine Lesebestätigung an, um sicher zu gehen, dass Ihr Schreiben uns rechtzeitig erreicht hat. Es können nur ungeöffnete Waren zurückgesandt werden.

Folgen des Widerrufs:
Wenn Sie den Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf des Vertrags bei uns eingegangen ist, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben. Es werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung keine Entgelte berechnet. Die Kosten der Rücksendung der Waren tragen zur Gänze Sie.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an das Weingut Schmid, 2211 Pillichdorf, Hauptstraße 17 zurückzusenden. Eine Übergabe in den Verkaufsstellen ist aus organisatorischen Gründen nur nach vorheriger Absprache möglich. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.
Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der   Funktionsweise, Beschaffenheit u. Eigenschaften der Waren nicht unbedingt notwendigen Umgang zurückzuführen ist.